Zum Inhalt

Nathalie Dimic, M.A.

Emil-Figge-Str. 50
D-44227 Dortmund
Raum 4.215
Tel. +49 (0)231-755-5657
Sekretariat: +49 (0)231-755-2974

E-Mail

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:
Kontaktaufnahme per E-Mail

Nathalie Dimic © Silke Wawro​/​TU Dortmund

Kurzbiografie

2008 Magistra Artium (M.A.) in Kunstgeschichte, Religionsgeschichte und Altes Testament, Philipps-Universität Marburg
2009 Zertifikat in Gender Studies und feministische Wissenschaft, Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Philipps-Universität Marburg
2014 Zertifikat in Kuratorisches Wissen und Kunstpublizistik, Ruhr-Universität Bochum
Freiberufliche Tätigkeit in den Bereichen der Ausstellungsorganisation und Kunstvermittlung, u.a. im Reykjavik Museum of Photography (Island), Kunstmuseum Solingen und dem LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford in Ratingen
08/2014 - 02/2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst und Materielle Kultur an der Technischen Universität Dortmund
03/2015 - 02/2018 Promotionsstipendiatin des Evangelischen Studienwerks e.V. Villigst
03/2018 - 02/2020 Mitarbeiterin im LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford in Ratingen
seit März 2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst und Materielle Kultur an der Technischen Universität Dortmund

 

Schwerpunkte

Fotografie- und Geschlechtergeschichte; visuelle, materielle und vestimentäre Kultur; Ausstellungsorganisation und Konzeption von Vermittlungsformaten
 

LVR-INDUSTRIEMUSEUM TEXTILFABRIK CROMFORD, RATINGEN

  • geplant für Sept. 2020 Modische Raubzüge durch die Tierwelt (Assistenz)
  • 28.10.2018 – 22.12.2019 Mode 68. Mini, sexy, provokant (Assistenz)
  • 08.03.2012 – 14.07.2013 Ilse Naumann. Modezeichnerin und Kostümbildnerin (im Rahmen der Ausstellung: Glanz und Grauen. Mode im Dritten Reich)

JOHANNESKIRCHE STADTKIRCHE DÜSSELDORF

  • 14.01.2017 – 12.02.2017 Frauke Dannert. Makom
  • 07.02.2014 – 02.03.2014 Jan Kolata. Malerei
  • 29.06.2013 – 21.07.2013 Silhouetten. Fotografie von Irm Schoffers (gem. mit Sarah Schoffers)
  • 2019 Fotografie als Frauenberuf. Zwischen "Wesenszuschreibung" und Notwendigkeit. Im Rahmen der Tagung: Atelierfotografie und Fotografenateliers, Schloss Altenburg, 21./22./23.6.
  • 2019 Fotografin als Beruf. Im Rahmen der nmt-Jahresmitgliederversammlung, Lette-Verein Berlin, 3.5.2019.
  • 2018 Beruf und Bildung. Die Fotografin im Kontext der Ausstellung "Die Frau in Haus und Beruf" (Berlin, 1912 und "Weltausstellung für Buchgewerbe ud Graphik"(Leipzig, 1914). Im Rahmen der Tagung: Populäre Präsentationen, Museum für Fotografie Berlin, 15./16./17.11.2018.
  • 2018 Der Schauplatz der Mode. Im Rahmen der Ausstellung: „Dior, Lacroix, Gaultier. Haute Couture auf Papier“, Galerie Stihl Waiblingen, 25.7.2018.
  • 2017 Die Photographische Lehranstalt des Berliner Lettevereins und Ihre Bedeutung für die Professionalisierung der Fotografie. Ringvorlesung: „Dunkelkammergespräche“, Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom, 14.9.2017.
  • 2017 Es kommt die neue Fotografin. Die Kamera als Modeaccesoire oder Insignie der Profession in Ansichten fotografierender Frauen der 1920er und 1930er Jahre. nmt-Spring-School, AMD, Hochschule Fresenius, Berlin, 25./26.5.2017.
  • 2016Exchande and distinction. The reception of french fashion in the german press between the world wars. . Studientage: „Franco-German Exchanges in Fashion", Paris/Berlin, 6./7. und 10./11.10.2016, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris, 7.10.2016.
  • 2016  Mirroring, masquerading and self-obersavtion, self portraits of female photographers in the nineteen-twenties and nineteen-thirties. Internationale Konferenz: „The Aspect of Woman“, organized by RI19+, Research Institute for Visual Culture from 19 th Century to the Present Time, Stara mestna elektrarna, Ljubljana, 26./27.5.2016.
  • 2014 Modefotografie- wege in ein neues Berufsfeld . Im Rahmen der Ausstellung: „40x YVA / 40x NEWTON. Modefotografien 1927 – 1969“, Kloster Wedinghausen Arnsberg, 25.9.2014.
  • 2020 Schauplatz der Mode. Die Portraitfotografie von Anelise Kretschmer. In: Promovierende Perspektiven, Intelligente Verbindungen 3 (2020), hrsg. von Bianca Koczan und Linda Olenburg für netzwerk mode textil. (geplant für Frühjahr 2020)
  • 2019 Fotografin als Beruf. Zur Anerkennung eines neuen Berufsstandes für Frauen in den Ausstellungen "Die Frau in Haus und Beruf", Berlin 1912, und "Das HAus der Frau", Leipzig 1914. In: Populäre Präsentationen.  Fotografie und Film als Medien musealer Aneignungs- prozesse, Visuelle Kultur. Studien und Materialien, Band 13 (2019), hrsg. von Irene Ziehe und Ulrich Hägele, S. 81–99.
  • 2019 Gelb auf Rot . Bemerkungen zur Bodenarbeit von Martin Steiner anlässlich der Schauzeit Rheydt 2019, unpaginiert.
  • 2018 OP-Art-Kleid . In: Mode 68. Mini, sexy, provokant, Begleitbroschüre zur gleichnamigen Sonder- ausstellung im LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford, hrsg. vom LVR-Industriemuseum, 56–57.
  • 2018 Shorts . In: Ebenda, 58–59.
  • 2017 „Den Himmel Erden" . In: Frauke Dannert. Makom, Begleitbroschüre zur gleichnamigen Ausstellung, hrsg. von Nathalie Dimic für die Johanneskirche Stadtkirche Düsseldorf, unpaginiert.
  • 2014 „Die Hölle das sind die anderen.“ Bemerkungen zum künstlerischen Schaffen von Nesha Nikolić anlässlich der Ausstellung „Zeitlos“ im Kunstverein Kölnberg, unpaginiert.
  • 2012 Ilse Naumann. In: Glanz und Grauen. Mode im „Dritten Reich“, Begleitbroschüre zur gleichnamigen Sonderausstellung, hrsg. vom LVR-Industriemuseum, 28–33
  • 2018 Mode 68. Mini, sexy, provokant.. Begleitbroschüre zur gleichnamigen Sonderausstellung im LVR- Industriemuseum Textilfabrik Cromford, 28.10.2018 – 22.12.2019, hrsg. vom LVR-Industriemuseum.
  • 2017 Frauke Dannert. Makom. Begleitbroschüre zur gleichnamigen Ausstellung in der Johanneskirche Stadtkirche Düsseldorf, 14.1. – 12.2.2017, hrsg. von Nathalie Dimic für die Johanneskirche Stadtkirche Düsseldorf.
  • 2017 Radtour durch Zeit und Raum . Kultur- und generationsübergreifendes Buch- und Ausstellungsprojekt, 8.6. – 4.7.2017, hrsg. vom Görres-Gymnasium und der Johanneskirche Stadtkirche Düsseldorf.
  • 2014 Farbe-Zeit-Raum . Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung in der Johanneskirche Stadtkirche Düsseldorf, 2. – 31.10.2014, hrsg. von der Johanneskirche Stadtkirche Düsseldorf.
  • 2010 64. Bergische Kunstausstellung. Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung im Kunstmuseum Solingen, 25.6. – 19.9.2010, hrsg. vom Kunstmuseum Solingen unter Mitarbeit von Nathalie Dimic und Gisela Elbracht-Iglhaut.

neztwerk mode textil e.V.

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.