Zum Inhalt

Dr. Andrei Zavadski

Wissenschaftler Mitarbeiter
Institut für Kunst und Materielle Kultur
Emil-Figge-Str. 50
D-44227 Dortmund
Raum 5.244

Tel. +49 (0)231-755-4979
Sekretariat: +49 (0)231-755-2974
Fax +49 (0)231-755-6238 (Sekretariat)
E-Mail

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:
Kontaktaufnahme per E-Mail

Andrei Zavadski © Silke Wawro​/​TU Dortmund

Kurzbiografie

Kurzbiografie

Dr. Andrei Zavadski studierte Public History und Memory Studies an der Moscow School of Social and Economic Sciences und an der Manchester University (MA, 2014) und Kommunikationswisschenschaft an der Freien Universität Berlin (Promotion zum Thema „Mnemonische Gegenöffentlichkeiten: Wie das politische Regime in Russland durch Erinnerungen an die neunziger Jahre herausgefordert wird“, 2020). Er arbeitete am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der FU Berlin und im Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH), Institut für Europäische Ethnologie / Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Mitbegründer von Bildungs- und Forschungsinitiativen wie The Garage Journal: Studies in Art, Museums & Culture, einer interdisziplinären akademischen Publikation mit Review-Verfahren, und Public History Laboratory, einem unabhängigen Kollektiv, das den Dialog zwischen Akademikern und Praktikern im Bereich der Geschichte fördert.

Seit Oktober 2022 ist Andrei Zavadski Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunst und Materielle Kultur der TU Dortmund.

 

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Geschichtspolitik, Public History, Memory Studies und Erinnerungskulturen, Museen und Vergangenheiten, Repräsentationen von Geschichte in den Medien und Digital Memories, Osteuropa, postsozialistische Gegenwarten   

Dr. Andrei Zavadski studierte Anglistik und interkulturelle Kommunikation an der Minsker Staatlichen Linguistischen Universität, internationale Beziehungen und Arabistik an der MGIMO-Universität in Moskau (BA, 2009), Public History und Memory Studies an der Moscow School of Social and Economic Sciences und an der Manchester University (MA, 2014) und Kommunikationswisschenschaft an der Freien Universität Berlin (Promotion zum Thema „Mnemonische Gegenöffentlichkeiten: Wie das politische Regime in Russland durch Erinnerungen an die neunziger Jahre herausgefordert wird“, 2020).

Andrei Zavadski arbeitete am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der FU Berlin und im Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH), Institut für Europäische Ethnologie / Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Mitbegründer von Bildungs- und Forschungsinitiativen wie The Garage Journal: Studies in Art, Museums & Culture, einer interdisziplinären akademischen Publikation mit Review-Verfahren, und Public History Laboratory, einem unabhängigen Kollektiv, das den Dialog zwischen Akademikern und Praktikern im Bereich der Geschichte fördert.

September 2022 Fellowship des Leibniz-Forschungsverbunds „Wert der Vergangenheit“, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF), Universität Potsdam.

Juli 2022 (erhalten, aber nicht in Anspruch genommen) Global Encounters Fellowship (12 Monate), die Exzellenzstrategie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.  

2021 — 2024 Constructive Advanced Thinking (CAT) grant, Network of European Institutes for Advanced Study (NetIAS). Für das Project ‘Reconstituting Publics through Remembering Transitions: Facilitating Critical Engagement with the 1980–90s on Local and Transnational Scales’ (PI Ksenia Robbe).

12. Juli 2022 Mitveranstalter der Panels ‘Dialogic Memories of the 1970-90s “Transitions” across the World: Current Practices and Possible Solidarities,’ Memory Studies Association (MSA) Week of Virtual Events. 

24.–25. September 2021 Ko-Kurator der 8th Garage International Conference ‘Utopias of (Non)Knowledge: The Museum as a Research Hub’ (Moskau, Russland).

19.–21. Juni 2019 Mitveranstalter des Workshops ‘Theorizing Publics under Authoritarian Rule,’ Freie Universität Berlin (Berlin, Deutschland).  

3.–4. Juni 2016 Mitveranstalter der Konferenz des Public History Laboratory ‘The Past Is a Foreign Country? Public History in Russia,’ Higher School of Economics (Moskau, Russland).

15.–17. Juni 2017 Mitveranstalter der Konferenz des Public History Laboratory ‘Public History in Russia: Museums for the Past or the Past for Museums?’, Garage Museum of Contemporary Art (Moskau, Russland).

3.–4. November 2018 Mitveranstalter der Konferenz des Public History Laboratory ‘Public History in Russia: Performances of the Past in the Theatre and Beyond,’ Smena Centre for Contemporary Culture (Kazan, Russland).

17.–20. November 2015 Mitveranstalter der ‘Tweeting the War: Social Media and War Coverage in the Ukrainian Conflict,’ Freie Universität Berlin (Berlin, Deutschland).

1.–7. Dezember 2014 Mitveranstalter der School for Young Researchers ‘Lessons of the 20th Century: Memory of Totalitarianism in Museums, Memorials, Archives and Mass Media in Russia and Germany’ (Perm, Russland).  

11.–12. April 2014 Mitveranstalter der XIII International Conference of Young Scholars ‘Development Vectors of Modern Russia: From Forming Values to Inventing Traditions,’ Moscow School of Social and Economic Sciences (Moskau, Russland).

Zavadski A & Hilden I (forthcoming 2022) The Museum as a Choir. Visitor Reactions to the Multivocality at the Humboldt Forum’s ‘Berlin Global.’ Museum and Society.

Robbe K & Zavadski A (forthcoming 2022) ‘C’mon, turn Swan Lake on’: Memories of the 1990s at the Belarusian protests of 2020. Digital Icons: Studies in Russian, Eurasian and Central European New Media. A special issue on the 2020 Belarusian protests, ed. by Galina Miazhevich.

Zavadski A & Dubina V (2021) Eclipsing Stalin: The GULAG History Museum in Moscow as a manifestation of Russia’s official memory of Soviet repression. Problems of Post-Communism, online first. (As part of a special issue on the Gulag and Soviet repression in Russian museums, edited by Sofia Gavrilova and Andrei Zavadski, to come out in 2022–2023).

Litvinenko A & Zavadski A (2020) Memories on demand: Narratives about 1917 in Russia’s online publics. EuropeAsia Studies. Europe-Asia Studies, 72(10): 1657-1677. DOI: 10.1080/09668136.2020.1791801.  

Zavadski, Andrei & Toepfl, Florian (2019 [2018]) Querying the Internet as a mnemonic practice: How search engines mediate four types of past events in Russia. Media, Culture & Society, 41(1): 21–37. DOI: 10.1177/0163443718764565.

 


Herausgegebene Sammlungen (auf Russisch)

Zavadski A & Dubina V (eds) (2021) Vse v proshlom: teoriya i praktika publichnoi istorii [All Things Past: Theory and Practice of Public History]. Moscow, Novoe izdatelstvo.

Zavadski A, Sklez V & Suverina E (eds) (2019) Politika affekta: Muzei kak prostranstvo publichnoi istorii [Politics of Affect: The Museum as a Public History Space]. Moscow, Novoe Literaturnoe Obozrenie.


Auf Russisch

Zavadski A (2021) Memory studies [a chapter on the differences and similarities between memory studies and public history as disciplines]. In: Zavadski A & Dubina V (eds), Vse v proshlom: teoriya i praktika publichnoi istorii [All Things Past: Theory and Practice of Public History], pp. 337–353. Moscow, Novoe izdatelstvo.

Zavadski A (2019) ‘Pamiat' na steroidakh’: memory studies i novaya ekologiya nauchnoi zhizni. Letnyaya shkola ‘Mnemonics 2018: Ekologii pamiati (Lyovenskiy katolichskiy universitet, Belgiya, 22-24 avgusta 2018 g.’ [‘Memory on steroids’: Memory studies and a new ecology of academic life. Summer school ‘Mnemonics 2018: Ecologies of Memory’ (KU Leuven, Belgium, August 22-24, 2018)]. Novoe Literaturnoe Obozrenie, 2 (156).

Zavadski A, Isaev E, Kravchenko A, Sklez V, & Suverina E (2017) Publichnaia istoriia: mezhdu akademicheskim issledovaniem i praktikoi [Public History: Between academic research and practice],’ Neprikosnovennyi zapas, 112 (2).

Giesen A, Zavadski A, & Kravchenko A (2016) Mezhdu rabskim trudom i sotsialisticheskim stroitel'stvom. Zametki o tom, kak v ekspozitsiiakh nekotorykh rossiiskikh muzeev reprezentirovan trud zaklyuchennykh Gulaga [Between Slave Labor and Building Socialism: Notes on How the Labor of Gulag Prisoners is Represented in Certain Russian Museum Exhibitions], Novoe Literaturnoe Obozrenie. Special issue ‘Rabstvo kak intellektual'noie naslediie i kul'turnaia pamiat’ [Slavery as Intellectual Legacy and Cultural Memory], 142 (II).

Zavadski A (2015) Pis’ma iz lageria kak sposob sokhranit’ sebia: sluchai khudozhnika Grigoriia Filippovskogo [Letters from the Gulag as a survival technique: A case of the artist Grigorii Filippovskii]. Laboratorium: Journal of Social Research, 1: 147–157.

Zavadski A (2015). Nam nuzhna svoia Assman [We Need Our Own Aleida Assmann]: Review of the book ‘Dlinnaia ten’ proshlogo: Memorial’naia kul’tura i istoricheskaia politika [The Long Shadow of the Past: Memory, Culture and Memory Politics]’ by Aleida Assmann, Zhurnal issledovanii sotsial'noi politiki [The Journal of Social Policy Studies], 3(13): 501–508.

 

 

Blog-Beiträge

Zavadski A & Hilden I (2022, April 7) Participatory countermonuments of colonial violence. CARMAH Reflections, https://carmah.berlin/reflections/participatory-countermonuments-of-colonial-violence/

Hilden I, Merrow H & Zavadski A (2021, February 2) Present imperfect, future intense: The opening of the Humboldt Forum. CARMAH Reflections, https://carmah.berlin/reflections/present-imperfect-future-intense/
 

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.